Allgemein, home hero

FRANKfurtstyleaward Gala 2017

Auf der Jubiläums-Gala des FRANKfurtstyleaward im Fraport-Forum am Freitag, den 10. November, wurden die Sieger des internationalen Nachwuchs-Wettbewerbs für Fashion & Design gekürt.

Die TOP60 Designs zum Thema „Modern Reality“ wurden dem Publikum in drei Defilées der Kategorien #working, #sporting, #dating präsentiert. Aus den TOP60 Finalisten aus 16 Ländern wählte eine Fachjury die 10 Preisträger aus.

Zu gewinnen gab es ein Stipendienprogramm mit Meisterkursen der Haute Future Fashion Academy Milan, Once-in-a-Lifetime Fashion Trips nach Paris, New York, Istanbul und China und als eines des Highlights eine Einladung des Outstanding Talents zur Vancouver Fashion Week. Neben weiteren Sachpreisen und Reisegutscheinen erhielten die Sieger die Auszeichnung mit der Trophäe „FRANK“.

Die Preisträger sind:

Outstanding Talent: Charlotte Weber: „Buried Alive“, Deutschland, Fahmoda – Akademie für Mode und Design

 #working

  1. Platz: Ágota Pfening: „Cocoon Yourself“, Ungarn, Dublin Institute of Design, 2. Semester
  2. Platz: Yvonne Xie Phei Lee: „The Gardener“, Malaysia, Raffles College of Higher Education
  3. Platz: Ahmad Sauqi: „Sculptural Illusion“, Indonesia, State University of Suabaya

#sporting

  1. Platz: Salvatore Martorana: „The Hero Skin“, Italy, Accademia di Brera Milano
  2. Platz: Seraphine Viehmann: „Elegance Behind A Veil“, Kenia, Modeschule Brigitte Kehrer Stuttgart
  3. Platz: Fay Broad: „Bodytalk“, Great Britain, The Manchester College

 

#dating

  1. Platz: Sho Konishi: „Estrus“, Japan, Paris College of Art
  2. Platz: Katharina Brüggemann: „Beyond Identities“, Germany, Fahmoda – Akademie für Mode und Design Hannover
  3. Platz: Carlotta Bellissimo: „Tessuto Urbano“, Italy, Politecnico di Milano

Die FRANKfurtstyleaward-Gala stand zum 10-jährigen Jubiläum unter dem Motto „The Night of Talent“. Die Pre-Show-Party wurde musikalisch begleitet durch die Junior-Botschafterin  der Peter Ustinov Stiftung, Sopranistin Sophie Schwerthöffer (17), begleitet von der Konzertpianistin  Elena Gaponenko am Bechstein-Flügel. „Mode ist wie Musik. Beide benötigen keinen Dolmetscher“, so beschrieb Marie Korbel, Vorstandsvorsitzende, die Motivation der in Frankfurt ansässigen Stiftung, die Jubiläumsgala des FRANKfurtstyleaward zu unterstützen.

Die Initiatorin des International Talent Contest, Hannemie Stitz-Krämer, richtete sich in einer emotionalen Rückblende zur Eröffnung der Show an die Talente, denen der Style Award seit zehn Jahren eine Startrampe für ihre Karriere bietet.

Oberbürgermeister Peter Feldmann würdigte als Schirmherr der Veranstaltung das Engagement des FRANKfurtstyleaward für die kreative Szene Frankfurts: „Frankfurt ist die Heimat einiger junger Mode- und Accessoirelabels sowie Startups, die von hier aus den internationalen Markt erobern. Unsere Stadt ist ein interdisziplinärer und internationaler Kreativstandort, ein echter Creative Hub!“.

Die Modenschau „Couture of the Opera” von Berkan Design, musikalisch begleitet vom Tenor und Pavarotti-Meisterschüler Deniz Leone, sorgte für das Opening der Fashion Shows, die mit der Success-Story des FRANKfurtstyleaward von Anastasia Liebe, dem Outstanding Talent 2015, mit Abendkleidern aus ihrer Show „Midnight Muse“ ausklang.

Erstmals zum Jubiläum wurde außerdem ein Preis für das Lebenswerk verliehen. Dieser ging an Dominique Deroche, jahrelanges Jurymitglied des FRANKfurtstyleaward, die für ihr unermüdliches Engagement für den Nachwusch der Modebranche ausgezeichnet wurde.

Die Laudatio von Schirmherr und Star-Designer Harald Glööckler leitete die Hauptsiegerehrung ein und wendete sich direkt an den Modenachwuchs mit den Worten: „Talent baucht Ermutigung und Kreativität braucht eine Lobby!“.

400 internationale Gäste aus Politik (u.a. die Generalkonsuln von China, Griechenland, Indonesien, Türkei, Ukraine und USA), Kultur, Wirtschaft und Gesellschaft sowie Prominenz aus Showbizz, Fashion und Musik erlebten im Fraport-Forum ein multimediales Programm. Durch den Abend führten die Moderatoren Alexander Ackley (Creative Director), Anke Seeling und Mick Knauff. Der Frankfurter DJ Philipp Wolff sorgte für die Rhythmen  während der Show und bei der American After-Show Party. Für das Raumkonzept im urbanen Stil zeichnete Axel Loritz von der imageneering GmbH verantwortlich.